Seiten

Freitag, 8. April 2016

[Rezension] Pan Trilogie 01. Das Vermächtnis des Pan - Sandra Regnier



Pan Trilogie 01. Das Vermächtnis des Pan - Sandra Regnier


Kurzbeschreibung:
Felicity Morgan ist nicht gerade das, was sich die Elfenwelt unter ihrer prophezeiten Retterin vorgestellt hat. Sie ist achtzehn, trägt immer noch eine Zahnspange, hat keinen Sinn für schicke Klamotten und scheint niemals genügend Schlaf zu bekommen. Leander FitzMor hingegen, der Neue an Felicitys Schule, ist der wohl mit Abstand bestaussehendste Typ Londons. Um keinen coolen Spruch verlegen und zu allem Überfluss auch noch intelligent – denkt Felicity, die Gott sei Dank nicht auf arrogante Frauenschwärme steht. Auch wenn diesen Leander immer jener seltsam anziehende Duft nach Heu und Moos umgibt und er sie manchmal anschaut, als könne er ihre Gedanken lesen. Aber das Schlimmste an dem Ganzen ist, dass er einfach nicht mehr von ihrer Seite weichen will …

Meinung


Neulich stand ich mit meiner Mutter im Thalia und habe den wunderschönen Pan Schuber mit allen drei Bänden gesehen. Da ich gerade den ersten Band als Hörbuch hörte und die Geschichte bis dahin mochte, war ich natürlich am überlegen ob ich den Schuber mitnehmen sollte. Im Nachhinein bin ich froh das ich es nicht getan habe. Versteht mich nicht falsch, das Buch ist nicht schlecht und es weiß durchaus zu unterhalten, allerdings hatte ich aufgrund der Kurzbeschreibung komplett andere Erwartungen an das Buch.

Ich habe ein tolles Fantasy Buch mit Elfen erwartet. Bekommen habe ich 85% Contemporary und nur 15% Fantasy. Klar, ich weiß natürlich das es sich hierbei um den ersten Band einer Trilogie handelt, das heißt aber noch lange nicht das man einen solch extrem langen Vorspann braucht bis man dann endlich zum Kern der Sache kommt. Fantasy kam dann zwar noch, allerdings in einer Art und Weise die mir nicht gefallen hat, eben weil ich aufgrund der Kurzbeschreibung etwas komplett anderes erwartet hatte. Mich hat das ganze schon ein wenig enttäuscht. Ich weiß auch nicht ob ich die Reihe weiterlesen bzw. hören werde, einfach weil ich zu dem Thema schon weitaus bessere Bücher gelesen habe. 

Vielleicht versuche ich es in ein paar Monaten nochmal, wäre nicht das erste Mal, aber in nächster Zeit werde ich nicht weiterlesen. Ansonsten war das Buch eigentlich ganz in Ordnung. Ich war jedenfalls nicht gelangweilt oder ähnliches. Felicity ist ein sehr nettes Mädchen das - Gott sei Dank - keinerlei Interesse an Lea zeigt. Jap, sie sucht sich lieber einen anderen Schwarm und genau das fand ich großartig. Obwohl Lea mir ja teilweise schon leid tat da er sich doch sehr angestrengt hat. Große romantische Augenblicke braucht man sich also nicht erhoffen, aber wer weiß, vielleicht kann Lea Felicity in den Folgenbänden ja doch noch von sich überzeugen. 

Fazit


Wer hier einen tollen Elfen Fantasyroman erwartet wird enttäuscht sein. Ich zumindest war es. Die Fantasy lies verdammt lange auf sich warten. Die meiste Zeit las sich das Buch wie ein Contemporary Roman ohne Romantik. Trotzdem war das Buch in Ordnung, ich war zumindest nicht gelangweilt oder ähnliches. Wer mit den richtigen Erwartungen rangeht, hat mit Sicherheit bessere Chancen das Buch zu mögen. Leider hatte ich andere Erwartungen. 




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen